SCHLUSS MIT AKADEMIKERKNECHTEN!

Vor zehn Jahren sah das tägliche Brot der Studierenden noch etwas anders aus als heute: Wer sich seinen Unterhalt selbst verdienen musste oder ein zusätzliches Taschengeld suchte, schuftete nicht selten für nur 5,00 EUR/Stunde. Viele Unternehmen nutzten die Abhängigkeit der Studenten aus und speisten ihre hoch qualifizierten Aushilfen mit unterirdischen Gehältern und starren Arbeitszeiten ab. Es fehlte gänzlich an Alternativen, um diesem Lohndumping zu entkommen. Seit 2015 gibt es nun den Mindestlohn, damals 8,50 EUR, der auch auf dem Arbeitsmarkt für Studenten einiges zum Positiven gewendet hat. Doch trotz des Aufwärtstrends existieren immer noch zahlreiche Beschäftigungsverhältnisse, die sich nicht einmal an die gesetzlichen Vorgaben halten. Schluss mit der Ausbeutung! Steht auf und fordert das ein, was euch zusteht: faire Entlohnung, flexible Zeitwahl und verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Staff Eins möchte Vorreiter für andere Arbeitgeber sein und zeigen, dass Wertschätzung und Fairness anders aussieht als Billiglohn und rücksichtlose Arbeitszeitmodelle. Hier erhaltet ihr immer mindestens 11,00 EUR, super variable Schichten und dazu noch über 50 verschiedene Jobarten. Ihr allein entscheidet, wo, wann und wie viel gearbeitet wird. Ihr startet die #Jobrevolution!

www.jobrevulotion.staffeins.de