X

Liebe Szene-Leser,

aufgrund der bekannten Lage sind bis auf weiteres sämtliche Veranstaltungsinformationen unter Vorbehalt zu betrachten. Derzeit sind alle Veranstaltungen abgesagt. Seid vorsichtig, verhaltet euch solidarisch, verantwortungsbewusst und bleibt gesund!

Rostocker Citylauf

SA | 03.10. | CITY

Für die 10km Straßenlaufveranstaltung ROSTOCK 10 am Samstag den 3. Oktober liegen bei den Organisatoren vom Rostocker Citylauf e.V. bisher über 250 Anmeldungen vor. Die Teilnehmer kommen aus ganz Mecklenburg - Vorpommern, Lübeck, Berlin und Hamburg. Mit dabei ist auch der Gewinner der Jahre 2019 und 2020 Erik Schoob vom heimischen 1. LAV Rostock. Im Vorjahr siegte er immerhin mit neuem Streckenrekord deutlich in 32:36min vor den anderen heimischen Läufern. Aus einem neuen Streckenrekord wird 2020 leider nichts, denn die Veranstalter mussten kurzfristig in den Barnstorfer Wald hinter die Eishalle umziehen. Für die Organisatoren zwar eine doppelte Belastung, aber im Interesse aller Sportvereine (der FC Hansa spielt mit seiner U17 im Leichtathletikstadion) hat man sich hierfür entschieden. Für dieses Jahr heißt es also neue Strecke, neuer Start- und Zielbereich und eine Mehrbelastung für Strom, Toiletten und Sicherungsmaßnahmen. Dennoch überwiegt in diesem Jahr die Freude über die 5. Auflage des 10km Straßenlaufes. Denn endlich einmal haben sich in Größenordnung starke Läufer außerhalb MV angesagt. So kommen gleich mehrfach schnelle Frauen und Männer aus Hamburg. Für „Hamburg Running“ _starten u.a. Max Schröter, Jakob Wilkens, Philip Sprotte, Daniel Hahn sowie Julia Jablonski oder Pia von Keutz. Julia Jablonski ist mit einer Laufzeit von deutlich unter 40min avisiert. Pia von Keutz feierte 2019 beim 12. Stadtwerke Lübeck Marathon ihre Marathonpremiere gleich mit Streckenrekord in 2:57:19 und dass, obwohl sie eigentlich von der 10km Strecke kommt. Dennoch brauchen sich die Rostocker Laufasse nicht zu verstecken. Erik Schoob gewann am letzten Sonntag die 10km beim 28. Rostocker Citylauf in 33:10min (!), dicht gefolgt von Markus Liebelt (33:17min) und Florian Harbig (33:31min). „Schade, dass wir nicht das Leichtathletikstadion mit der offiziell vermessenen Strecke haben. Dafür wollen wir trotzdem allen Teilnehmern bestmögliche Bedingungen bieten“ _so Roman Klawun von PRO EVENT. Ein Grund, warum erneut viele Läufer aus anderen Regionen nach Rostock kommen vermutet er auch darin, dass in vielen Städten und Gemeinden die Organisatoren von Läufen mit ihren angepassten Veranstaltungskonzepten wenig Gehör finden. „Die Situation in Rostock ist schon sehr gut. Hier unterstützen wirklich alle Amtsbereiche und helfen mit, an machbaren Lösungen zu arbeiten“, so Klawun. Für Samstag den 3. Oktober besteht ab 9 Uhr noch die Chance auf restliche Startnummern vor Ort. Das Teilnehmerlimit liegt bei 350 Startern. Infos auch unter www.rostock10.de