Film-Tipp: Ink of Yam

DI | 04.06. | 19 UHR | LIWU

Ein Knall. Stille. Sirenen. Fensterscheiben wackeln, doch die Nadel sticht weiter Tinte unter die Haut. INK OF YAM erzählt Geschichten aus einem der ältesten Tattoo-Studios in Jerusalem. Während die beiden russischstämmigen Tätowierer Poko und Daniel Motive wie die Jungfrau Maria, ein Küchenmesser oder den Davidstern tätowieren, erzählen verschiedene Kunden über ihr Leben.  In diesem Traditionsbetrieb abseits der Traditionen kommen die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jeder ist willkommen, gleichgültig welcher Herkunft oder Religion:  Der atheistische Koch, der auch am Sabbat nicht koscher kocht, sein christlich-arabischer Kollege aus Bethlehem, der hinaus will in die Küchen der Welt, der philosophierende Reiseleiter aus orthodoxem Haus und der fromme Fotograf mit theologischer Bildung. Der gebürtige Rostocker Regisseur Tom Fröhlich stellt seinen Film persönlich vor, im Anschluss ist ein Publikumsgespräch mit euch geplant!

www.inkofyam.com